Emil Nolde, Abendmahl 1909, © Nolde Stiftung Seebüll

Der expressionistische Maler Emil Nolde findet nur sporadisch Eingang in den Unterricht schleswig-holsteinischer Schulen. Warum ist das so?

Es sind wohl die Komplexität und auch der in jüngerer Zeit ans Licht gekommene Antisemitismus des nordfriesischen Malers, die das Thema „Nolde“ bestimmt und es daher schwierig erscheinen lassen, das Dilemma zwischen notwendiger didaktischer Reduktion und erforderlicher inhaltlicher Tiefe zu bewältigen.

Folgende Unterrichtsfächer eignen sich unseres Erachtens für das Thema „Nolde”: Kunst(geschichte), Politik/Geschichte, Deutsch/Literatur, Philosophie, Religion, Darstellendes Spiel, Medienkunde u. v. m.

Was bieten wir Ihnen vom „Noldeprojekt” an? Neben Probenbesuchen, Vor- und Nachbereitung von Vorstellungen, inklusiv-integrativen Workshops und Beiträgen zu Unterrichtseinheiten können u. a. auch projektgebundene Kooperationen im social media-Bereich verabredet werden. Auch unsere zum Projektteam gehörenden Künstler*innen sind gern bereit, z. B. eine Kunst­stunde (mit)zugestalten und einen kreativen Zugang zur Kunst Emil Noldes zu vermitteln.

Einen ersten Eindruck von unserem Projekt erhalten Sie auf dieser Webseite oder auf unseren social-media-Kanälen.

Schreiben Sie uns einfach an rainer.hansen@noldeprojekt.de.